Artikel mit dem Tag "Mittelmeer"



10. November 2015
Wir halten in Gibraltar, weil wir den Tipp bekommen haben, dass es hier extrem günstigen Diesel gibt. Der Däne, der mir das erzählt hat, war sooo glücklich über den Diesel für 49 Cent, dass ich unter seiner strahlenden Anleitung gleich alles notiert habe und für uns Gibraltar als richtiger Zwischenstopp sofort fest stand. Als ich nun hier so im Bett liege, vor Anker auf der spanischen Seite von Gibraltar - umringt von einer Flugzeuglandebahn, einer Öleraffinerie, etlichen Tankern und...
08. November 2015
Man denkt immer, man müsste weit weg Reisen, um ungewöhnliche Naturschauspiele zu sehen. Aber was wir gestern auf unserer Nachtfahrt erlebt haben, ist für mich eigentlich schon kaum mehr zu überbieten. Vor der Küste Spaniens segeln wir mit bestem Wind von Achtern mit 6-7 Knoten Geschwindigkeit durch die Nacht.
04. November 2015
Nach neun Nächten, an denen wir gemütlich im Hafen von Carthagena vertaut waren, beginnen mit dem verlassen des Hafens endlich wieder die Abenteuer- und Entdeckererlebnisse. Wir ankern in der Bucht bei Cabo Tinoso nur 9sm von Carthagena entfernt. Auf dem 300 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Capo Tinoso befinden sich drei alte Geschützbatterien.
04. Oktober 2015
Was einem alles so passiert auf einer Überfahrt von Sardinien nach Menorca: Wir haben insgesamt 11 Nächte im Hafen von Cagliari verbracht. Grund hierfür war, dass die neue Pumpe für den Autopiloten aus Belgien geschickt werden musste. Unseren Mechaniker haben wir von der Marina empfohlen bekommen und zum Glück hat sich dieser als echter Glücksgriff rausgestellt. Piercarlo ist technisch sehr kompetent und zudem Besitzer eines Bootszubehörladen, welcher nur 5 Minuten mit dem Fahrrad von...
20. September 2015
Die Bucht ist am Morgen traumhaft ruhig. Ich wache auf und bin für einen kurzen Augenblick regelrecht orientierungslos, weil das Schiff überhaupt gar nicht wackelt. Das Meer ist Spiegel glatt. Es ist immer wieder faszinierend, wie der Wind und das Meer sich verändern. Wir sind jetzt drei Nächte hier in der Bucht und von hohen Wellen auf denen sogar Surfer gesurft sind, bis spiegelglatt war jetzt schon alles dabei. Ich finde das wahnsinnig schön und kann gar nicht oft genug betonen, dass...
13. September 2015
Nach dem wir uns einen Tag erholt haben, geht es zurück zum Festland von Sizilien. Der Hafen von Marsala ist unser nächstes Ziel. Die Segelbedingungen sind schon wieder nicht cool! Wir haben wieder zu wenig Wind und dümpeln so mit 3 Knoten durch die Gegend. Da bietet sich doch glatt an, etwas Neues auszuprobieren: Wir testen unseren Gennacker aus.
09. September 2015
Der Morgen begrüßt uns wettertechnisch von seiner fiesen Seite: Gewitter, Regen, Windböen und am Horizont können wir sogar eine Windhose sehen (!). Wir machen alle Schotten dicht und verziehen uns ins Wohnzimmer. Gegen Mittag klart der Himmel zum Glück merklich auf und wir recherchieren die Wetterberichte. Die Jungs sind heiß auf die Überfahrt nach Sardinien.
04. September 2015
Sven ist schon richtig gut mit Segel trimmen und optimieren, damit wir gut fahren. In der Nacht hatten wir dann teilweise Wind über 20 Knoten und viele Tanker haben uns überholt. Das ist vielleicht imposant, wenn so ein Riesending an einem vorbei fährt. Man fühlt sich plötzlich ganz klein. Vor uns war zudem ein Gewitter, aber das war ganz weit weg, so dass wir nur die kontinuierlichen Blitze als Begleitung am Horizont hatten. Viele Sternschnuppen gab es natürlich auch.
02. September 2015
Die zweite Etappe war wirklich sehr spannend: wir hatten wieder Gegenwind mit bis zu 23 Knoten Geschwindigkeit. Das heißt also raus kreuzen, damit wir überhaupt irgendwie nach Westen Segeln können. In der Segelliteratur werden diese Bedingungen als die schwierigsten Segelbedingungen beschrieben und viele sagen sogar, man kann gar nicht mit 50 Grad am Wind Segeln.
01. September 2015
Am 1.September 2015 um 9 Uhr morgens heißt es „Leinen los“, adios Licata und adios Leben an Land. Ich glaube, wir sind alle mega aufgeregt darüber, dass es nun endlich losgeht, aber ich bin ganz besonders hippelig und sehe dem neuen Leben als Captain Sarah gespannt entgegen.